Fliessendes Wasser

das war etwas, was wir uns für unsere Hütte gewünscht hatten. Es wäre schön, duschen zu können und, da wir keine Outdoor-Küche haben, wäre auch fliessendes Wasser in der Küche schön.

Wasser bekommen wir per Kanister von einem Bohrloch (500m entfernt). Diese kann man in ein Fass leeren. Aber wie bekommen wir das Wasser in die Hütte? Um hydrostatischen Druck zu erzeugen, bräuchten wir einen Wasserturm und dann bliebe die Frage, wie das Wasser dort hoch bekommen? Pumpen brauchen in der Regel viel Strom und damit kämen wir an die Grenze unserer Solaranlage.

Auf meiner Suche fand ich eine kleine Pumpe, die sich mit 90W zufrieden gibt und einen Druckschalter hat. Das heisst, sie springt bei einer Druckveränderung an und stoppt, wenn der Druck wieder konstant ist.

das war der Plan: ins Haus, Rückschlagventil, Druckschalter, Pumpe, Filter, Wasseruhr, Fass

Also Wasserhahn öffnen, Pumpe springt an, Wasser fließt?

Ganz so einfach war es nicht, denn, was ich nicht bedachte, die Druckschalter brauchen einen Minimaldruck um zu funktionieren. Die meisten bauchen mindestens 1,5bar.

Ich hatte also Wasserleitungen für Duschbäder mit Waschbecken und die Küche verlegt und alle Hähne usw. montiert. Der nächste Schritt war die Montage unserer Solaranlage. Das klappte super und danach stellte ich das Fass auf und installierte die Pumpe.

Erster Test!

Es funktioniert nicht. Nach langem Suchen stellte ich fest, das die Maurer beim Verputzen eine wichtige Verteilerdose mit 3 cm dickem Putz geschlossen hatten. Dort sollte der Strom vom Haus in die Garage kommen. Ich öffnete den Putz an der Stelle wo sie sein musste und stellte die Verbindung her. Es funktionierte immer noch nicht. Es kam nur der hydrostatische Druck an Hähnen 50cm über dem Boden. Dort plätscherte ein wenig Wasser aus dem Hahn.

In dieser Phase haben wir die Pumpe in der Garage per Sicherung in der Hütte aktiviert. Einer von uns stand in der Dusche, der andere schaltete die Pumpe per Sicherung auf Zuruf, da die Pumpe nicht gegen geschlossene Wasserhähne pumpen darf. Nach Ende der Dusche kam dann der Ruf: Wasser aus. Dann tauschten wir die Rollen und der Andere konnte duschen. War umständlich, aber wir konnten, mit Teamwork, nach einem langen Arbeitstag duschen.

Ich habe dann die ganze Anlage demontiert und ein Rückschlagventil, welches ich für sinnvoll hielt, an eine andere Stelle gesetzt. Keine Änderung! Dann habe ich es entfernt. Das Ventil hatte das System so träge gemacht, dass die Druckveränderung, beim öffnen eines Hahnes zu gering war, um die Pumpe zu starten.

Nun konnten wir die Pumpe an Hähnen die 50cm über dem Boden sind starten. In jeder Hütte gibt es einen solchen Hahn um Wasser in Eimer füllen zu können. Also diesen Hahn öffnen, Pumpe läuft, schnell in die Küche laufen Hahn aufmachen und dann den kleinen wieder schließen.

Wir hatten fließendes Wasser! Dann habe ich noch einmal alles demontiert und das Fass 50cm höher gelegt. Nun haben wir an jedem Waschbecken fließendes Wasser. Nur an der Dusche muss man zum starten den Hahn am Waschbecken öffnen.
Wir haben nun komfortabel fließendes Wasser.

So sieht die aktuell funktionierende Lösung aus.

Das war so eine Schlüsselgeschichte aus der ersten Woche.
Am Ende der Woche sah es so aus, als ob ein unterirdisches Leck in einer Hütte wäre, weil die Pumpe immer wieder ansprang, ohne das ein Hahn offen war. Das ganze passierte nachdem ich einen letzten fehlenden Wasserhahn in der zweiten Hütte montiert hatte und wieder Druck auf die Leitung machte.

Oh Schreck, wir werden kein Wasser in den Gäste-Hütten haben?

Der Fehler lag in der Garage. Es gibt kein Leck und wir haben in allen drei Hütten fließendes Wasser. Was für ein Geschenk.

Eine Antwort auf „Fliessendes Wasser“

  1. Ihr Lieben

    Das ist bei uns solo selbstverständlich….
    Herzlichen Glückwunsch dass es nun so komfortabel geworden ist 😀

    Seid gesegnet
    Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.